Wander-FIT Juli 2019 - zu Gast rund um die bekannte Stadt der Krokusblüte

 

Franz Leis hatte zum WanderFIT im Juli in den Nordschwarzwald eingeladen.
Treffpunkt war diesmal der Parkplatz am Wanderheim in Zavelstein, vielen bekannt durch die Krokusblütenpracht über die der Naturbegeisterte sich jedes Frühjahr freuen kann.
Trotz nicht so toller Wetteraussichten hatten 20 WanderFITler Lust mit uns die Natur zu genießen, denn: Meistens wird das Wetter immer besser als die Vorhersage ankündigt !
Über die  Burgruine Zavelstein auf der Bergnase des Teinachtales starteten wir unsere Tour bei herrlichem Sonnenwetter . Steil bergab den Krokusweg entlang ging es zunächst auf heimeligen Waldpfädchen  nach Bad Teinach. Dort im Kurpark gönnten wir uns eine kleine Vesperpause und genossen den warmen Sommertag und schauten den Kurgästen beim Badegenuß zu.
Gegen Ende der Pause aber wurde der Himmel zusehends grauer. Wir entschlossen uns, mit Regenhose, Jacke und Regenschirm aufzurüsten, bevor wir unseren Weiterweg fortsetzten, eine gute Idee, wie sich nicht viel später herausstellen sollte.
Über den Kurpark erreichten wir das obere Teinachtal bei den Mathildenanlagen, benannt nach Königin Charlotte Mathilde von England, der Ehefrau von König Friedrich II.
Hier erwischte uns dann auch der Regen. Ein heftiger, aber Gottseidank recht kurzer Platzregen begleitete unseren Weiterweg über den wunderschönen Stäffelesweg in südlicher Halbhöhenlage am unteren Emberger Kopf.
Die Treppenanlage nach oben, immerhin über 600 Stufen war recht schweißtreibend, aber von bezaubernder mystischer Schönheit.
Ebenso wie die traumhafte Wolfsschlucht die uns wieder bergab über das Rotenbachtal und den Krokusweg zu unseren Autos am Wanderheim führte.

 

Hier hatte sich das Wetter dann auch wieder beruhigt. Unsere Wanderung endete genauso sonnig wie wir sie begonnen hatte.

 

Auf 14 km bei 509 Hm hatten wir es am Ende der Tour gebracht. 

 

Im Wanderheim fanden wir leider nicht genügend Plätze für unsere große Gruppe, aber Frank wusste in Weil der Stadt noch eine gute Einkehr, um den gewohnten Kaffee zur Schlußeinkehr genießen zu können. 

Herzlichen Dank an Franz Leis für diese tolle Tour, die es wert ist, nochmals bei trockenerem Wetter gewandert zu werden.

Bericht und Bilder: Elke Schröter